Mut ist...

Mut ist Angst ,die gebetet hat...

...diesen Spruch las mir eine gute Freundin vor ein paar Wochen
aus einer Speisekarte beim gemeinsamen Essen in einem Restaurant vor.

Das Essen war lecker, dafür brauchte es keinen Mut. :)
Doch die Idee, nachdenkliche Sprüche in eine Speisekarte
zu schreiben, ist fast schon ein bisschen mutig.

Und so begegnen uns & mir immermal wieder Situationen, wo es Mut braucht,
den großen & den kleinen Mut,
den waghalsigen & den verzagten Mut,
den trotzigen & den freundlichen Mut ...

Vlt.braucht es für manch einen Mut, überhaupt aufzustehen um den Wirrnissen des Tages zu begegnen,
für einen anderen , endlich das lang verschobene Gespräch mit dem Chef zu führen,
ein neues Projekt anzugehen,
, den Job zu wechseln,
Prüfungen durchzustehen,
einen Menschen anzusprechen & ihm einen wichtigen Impuls oder Eindruck weiterzugeben,
oder auch sich in einem Konflikt zu öffnen & mit dem anderen,
Partnerin, Kollegin, Freundin, ein ehrliches klärendes Gespräch zu führen,
bei einem Unfall o.ä. erste Hilfe leisten,
ein Kind zu bekommen & zu begleiten,
mit einer Diagnose leben lernen,
eine Therapie oder Begleitung anzugehen ...
den Tod eines geliebten Menschen zu verarbeiten... und und und.

Einiges davon kenne ich selbst sehr gut & die Liste ließe sich beliebig fortsetzen...

Dann hat mir geholfen, zu glauben & zu vertrauen, daß da jemand ist,
der mit mir durch diese Situation geht, der mir beisteht & mich innerlich stärkt,
auch wenn ich mich äußerlich klein, ängstlich & verlassen fühle.

Es ist wie ein Paradoxon & schwer zu begreifen & doch kommt der Mut oft
mitten in der Angst & ist einfach da, egal, wie die Situation ausgeht.

Für den Advent, das Ankommen Jesu in den Herzen, braucht es wohl
auch manchmal Mut, ihn zu erspüren, anzuerkennen & das Herz zu öffnen.

Das wünsche ich uns allen für die Advents -u.Weihnachtstage (Anm. d. Red.: oder auch Nach- Weihnachtszeit )
daß sie uns er-mut-igen für unser Leben in allen Schattierungen !

Mut ist Angst, die gebetet hat!

BAT

Vorheriger Beitrag