Das erste laute Konzert 2022 nach der Corona-Pause in der Strumpfformerei
war bemerkenswert. Trotz gefühlter Extremkälte kamen ca. 55 Freunde der
Punkmusik in unsere feine Location.
Mit Feuertonne im Hof, Bier von der Bar und den Musikern aus Leipzig wurde
es ein wilder Samstagabend. Das Tanzen kam zuerst etwas zögerlich an Gang,
doch es war schön zu erleben, das ein Konzert und auch tanzen wieder möglich
sind, ENDLICH!
Park and Riot sind klar und leidenschaftlich in ihrer Musik und in ihren
Aussagen: „No Nations No Borders, keine Diskriminierung, keine Homophobie.“
Zwischen den Songs gab es kurze Berichte aus dem früheren Flüchtlingslager
Moria auf der Insel Lesbos. Dort haben der Drummer und seine Freundin
gearbeitet und Menschen unterstützt.
Die Herzensanliegen der Band sind die Hilfe für Geflüchtete, eine tiefe Achtung
vor dem Leben und die Gewährleistung der Menschenrechte – Basics, die
normal sein sollten, es jedoch leider so oft nicht sind.
Wir freuen uns sehr, dass die beiden Musiker aus Leipzig unsere
Strumpfformerei gerockt haben und laden sie gerne wieder ein.
Conny

Vorheriger Beitrag